Manchmal braucht es eine andere Stimme, die das Gleiche sagt, was du deinem Kind oder deinen Kindern über die wichtigsten Dinge im Leben erzählst – nur auf eine andere Art. Das ist es, was wir „den Kreis erweitern“ nennen. Wie kannst du also deinen Familienkreis erweitern?

Strategische Beziehungen für deine Kinder zu knüpfen, erfordert ein wenig Entschlossenheit, aber es kann so einfach sein wie 1-2-3: Erkenne, wer bereits da ist, lade andere Menschen ein und ermutige sie auf ihrem Weg. Los geht’s!

1. Erkenne an, wer bereits in deinem Kreis ist

Denke an Familienmitglieder, Babysitter, Lehrer, Trainer, Ausbilder, die Eltern von Freunden, Kleingruppenleiter, Arbeitgeber. Wer sind die Menschen, die bereits Einfluss auf das Leben deines Kindes haben?

Stelle dir diese Frage:

Wenn mein Kind nicht mit mir über etwas reden will/kann (das kommt vor), zu welchem Erwachsenen in seinem Leben würde es dann gehen, der dieselben Familienwerte vertritt? Wenn du Schüler der Mittel- oder Oberstufe hast, frag sie, zu wem sie gehen würden).

Schreibe ihre Namen auf.

2. Lade andere in deinen Kreis ein

Überlege dir, ob du weitere Personen in dein Unterstützungssystem aufnehmen kannst. Jemanden in deinen Kreis einzuladen, ist so einfach wie die Einladung, Teil deines Familienlebens zu werden. Beginne mit einer Liste von Menschen, die du bewunderst oder die du besser kennenlernen möchtest. Dann sei mutig und mach den ersten Schritt. Hier sind ein paar Möglichkeiten, um anzufangen:

  • Veranstalte einen Spieleabend mit der Familie und lade ein paar Leute ein, die du kennenlernen möchtest.
  • Engagiere dich freiwillig im Klassenzimmer deines Kindes und baue eine Beziehung zu den Lehrern auf.
  • Lade einen Studenten oder den Kleingruppenleiter deines Kindes zum Abendessen ein.
  • Melde dich freiwillig, um im Sportteam deines Kindes zu helfen.

Wen wirst du einladen?

3. Ermutige die Menschen in deinem Umfeld

Jetzt ist es an der Zeit, die Menschen in deinem Umfeld zu schätzen und in sie zu investieren.

  • Bitte einen vertrauenswürdigen Babysitter, das Spiel, das Konzert oder die Aufführung deines Kindes zu besuchen.
  • Bitte jemanden, der eine Fähigkeit hat, die dein Kind lernen möchte, ihm etwas darüber beizubringen.
  • Besuche die Großeltern, die nicht in der Stadt sind, einmal pro Woche per FaceTime.
  • Zu sagen: „Ich bin wirklich dankbar für dich“, kann viel bewirken. Das gilt auch für einen Starbucks-Geschenkgutschein oder die Zubereitung der Lieblingsbackwaren!
  • Ermutige sie mit Worten wie: „Wie kann ich für dich beten?“ „Wie kann ich diese Beziehung für dich einfacher machen?“ „Gibt es irgendetwas, das ich tun kann, um dich besser zu unterstützen?“
  • Lade sie zu dir nach Hause zum Kaffee oder Abendessen ein und baue eine Familienbeziehung auf.

Bildquelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/familie-mit-picknick-auf-der-terrasse-5638612/

Write A Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung